Müllproblem in Nepal- there is no planet b

Kälbchen sucht Futter in Bergen von Müll in Nepal
Müllproblem in Nepal: Trauriger Alltag in den Straßen Kathmandus

Als wir im Dezember 2019 in Nepal waren haben wir uns auf so ziemlich jede Eventualität eingestellt. Schließlich machten wir uns mit einem Baby und einem Kleinkind auf die Reise und wollten für alle Fälle gewappnet sein. Was uns dennoch wie ein Schlag traf war das Müllproblem, von dem wir zwar gehört hatten, aber es niemals als so krass eingeschätzt hätten.

Müllprobleme in Nepal

Auch Deutschland hat ein Müllproblem, das sollte hier nicht ausser Acht gelassen werden. Wir alle haben es. Doch in meiner kleinen Blase ist jede*r Person bewusst, dass weniger grundsätzlich auch mehr ist und wir schon weit entfernt von fünf vor zwölf sind. Wir achten auf Regionale, saisonale Produkte, achten darauf wo und unter welchen Bedingungen wir kaufen. Unsere Kinder sollen in dem Bewusstsein aufwachsen, dass unsere Eltern versäumt haben uns auf den Weg mitzugeben. Wir wollen sie nicht zum umdenken auffordern müssen sondern mit dem Wissen groß werden lassen, dass unsere Umwelt geschützt werden muss und wie man das am besten anstellt.

Aussicht von Dachterasse auf kaputte Häuser und blauen Himmel
Seltener Anblick- blauer Himmel in Kathmandu

Eine Wolke aus Abgasen und Smog

Dass wir tatsächlich in einer Blase leben, dass wurde mir erst bei unserer Ankunft in Kathmandu so richtig bewusst. Denn kaum aus dem Flugzeug raus nahmen wir den beissenden Geruch wahr, der in der Luft lag. Der Weg in unsere Unterkunft war nicht weit und doch kamen wir aus dem Staunen nicht raus. Müll in jeder Gasse. Jegliche Arten von Unrat achtlos auf die Straße geworfen. Ganze Häuserdächer kaum erkennbar durch die Massen an Dreck und Müll. Brennendes Plastik, dass schwarze Rauchfahnen in die Luft entlässt.

Und die Luft- auf 1356m höhe sollte man meinen der Himmel sei strahlend blau und die Luft klar und rein. Doch einen blauen Himmel haben wir in all der Zeit unseres Aufenthalts nur selten gesehen. Eine dicke Wolke aus Smog und Abgasen hing wie ein grauer Teppich über der Stadt. Das Dach der Welt, eine Müllhalde von 6 Millionen Menschen, die sich dicht an dicht die Luft zum Atmen nehmen.

Nepal mit Kindern- trotz Müllproblem eine Reise wert

Wir würden Kathmandu und Nepal immer und immer wieder besuchen. Nicht nur, weil das Land auf den Tourismus angewiesen ist, sondern auch um unsere Kinder zu sensibilisieren. Nur, wer sich des Problems bewusst ist, ist in der Lage, eine Lösung zu finden. Und wir sind sicher, dass auch das Müllproblem in Nepal zu einem Umdenken führen wird.

Unsere Kinder waren besonders fasziniert von der Tierwelt, die Nepal zu bieten hat. Noch waren sie zu klein, um wahrzunehmen, dass die Kälbchen knietief im Dreck umherwarteten auf der Suche nach Futter oder, dass Affen mit Trinkpäckchen weder natürlich noch gesund sind. Doch sie sind die Generation, die etwas bewegen kann und wird. An uns liegt es, ihnen die wunderschönen Orte dieser Welt näher zu bringen und den Ländern die finanziellen mittel bereitzustellen etwas zu bewegen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: