Second Hand Kinderkleidung- es muss nicht immer neu sein

Jeden ersten Samstag im Monat hieß es freiwillig früh raus und ab auf den Flohmarkt. Eine Tradition, an die ich mich gerne erinnere. Der gemeinsame Flohmarktbesuch im Dämmerlicht, um die tollsten Schnäppchen zu ergattern während das eigens dafür angesparte Taschengeld in der Tasche klimperte. Nicht zu vergessen die schüchternen versuche zu handeln, denn es galt ja so viel wie möglich aus den fünf Mark Flohmarktgeld rauszuschlagen. Ich auf der Suche nach Büchern- Mama auf der Jagd nach der nächsten Kleidergröße.

Kind betrachtet alte Uhren auf einem Flohmarkt
Flohmarkt stöbern an den Wochenenden ©canvas

Heute weiss ich warum das alles. Denn Kinder wachsen wie unkraut und immer dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Wir setzen auf Second Hand Kinderkleidung, dass ist nachhaltig und gut für unseren ökologischen Fußabdruck.

Wo es die besten Angebote gibt und wie man am einfachsten verkauft habe ich hier für euch gesammelt!

Warum eigentlich Second Hand?

So schwer die Versuchung auch ist, wenn man durch die Kinderabteilungen der bekannten Ketten schlendert das ein oder andere Teil mitzunehmen, spätestens beim Preis muss ich schlucken. Von der Qualität der Artikel abgesehen, bin ich nicht bereit so viel Geld in Kleidung zu investieren, die unter schlimmsten voraussetzungen gefertigt wurde. Doch ökologisch und faire Kleidung hat ihren Preis, den sich nicht jeder leisten kann und will.

Second Hand Kinderkleidung ist die Lösung, wie man in gute Qualität investieren und dabei den eigenen Geldbeutel schont. Generationen von Familien können so von nachhaltig und fair Produzierter Kleidung profitieren und durch den geringen Wertverlust haben alle etwas davon.

Und wer dann doch um die Merch-Wahn nicht drumherum kommt, der findet Second Hand unter Garantie das perfekte Teil für einen Bruchteil des Originalpreises und hilft so dabei, fast fashion zu fairwerten.  

Achtung, achtung! 

Ein paar Dinge gibt es beim Kauf und Verkauf von Second Hand Kinderkleidung zu beachten. Ein paar Beispiele habe ich hier für euch gesammelt.

1. Beachtet die Größen

Anders als im Laden kannst du beim online Shopping keine Kleidung an- oder ausprobieren. Stelle sicher, dass du die Größe deines Kindes sicher weißt, um zu Hause nicht feststellen zu müssen, das etwas nicht passt.

2. Mengenrabatte

Mehr ist Mehr! Spare bei Paketpreisen nicht nur beim Preis, sondern auch bei Versand und Verpackungsmaterial.

3. Lass das mal lieber

Getragene Unterwäsche oder Strümpfe- lieber nicht. Auch bei Schuhen ist Vorsicht geboten. Ist das Fußbett eingetragen kann es besonders bei kleinen Füßen großen Schaden anrichten. Die Ausnahme sind hier Barfußschuhe.

4. Rückgaberecht

Bei Privatverkäufen gibt es kein Rückgaberecht oder eine Reklamation. Seit euch schon vor dem Kauf sicher, dass ihr den Artikel wirklich wollt. Falls aber dann etwas doch nicht passen sollte keine Panik: einfach selbst weiterverkaufen.

Second Hand geht alle an

Wer, so wie ich, lieber online unterwegs ist und keine Lust hat sich mit anderen Eltern um die letzte Hose in Größe 104 zu prügeln findet hier meine liebsten Shops für online Second Hand Kindermode: 

Für Spielzeug, Kleidung, Schuhe und vieles mehr ist Vinted the place to be. Es gibt nichts, was man auch Vinted nicht findet. Nachteil: die Kommunikation ist manchmal holprig und man zahlt bei verkauf Provision an Vinted.

Wer eher Regional unterwegs ist wird bei Ebay Kleinanzeigen immer fündig. Mit ein bisschen Glück spart ihr euch so die Versandkosten und könnt easy und bequem last minute shopping durchführen.

Ihr steht auf Öko Kindersachen, aber der Preis ist einfach zu heftig? Selbst gebraucht sind die schönen und nachhaltigen Teile oft unbezahlbar. Auf Räubersachen könnt ihr alles, was das Herz begehrt mieten. Und wenn es euch ein Teil doch so richtig angetan hat besteht jederzeit die Möglichkeit es auszulösen.

Wer auf kleine Shops steht ist bei „Mama Mias Second Händchen“ ganz richtig. Diese tolle Frau hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und verkauft Kinder Second Hand Kleidung- auch online. 

Viele bunte Second Hand Kinderkleider auf Kleiderstangen auf einem Markt

Second Hand Kinderkleidung ist ein Kreislauf

Sobald eure Kinder aus den Kleidern raus gewachsen sind, könnt ihr entweder in vielen Kisten umständlich die Kleidung einlagern. Oder ihr verkauft sie und habt so einen kleinen Bonus für das Sparschwein.

Eine ordentliche Beschreibung und gute Bilder sind die Grundlage zu einem erfolgreichen Verkauf.  

Achte beim Bilder schießen darauf, die Kleidung ordentlich und knitterfrei zu präsentieren. Es sieht immer besser aus, wenn nichts auf dem Boden liegt. Am besten eignet sich Tageslicht für die perfekten Bilder, so kommen auch Farben besser zur Geltung. Investiere etwas Zeit in die Beschreibung der Kleidung. So sparst du dir das Beantworten von vielen Rückfragen. 

Natürlich ist es für dich selbstverständlich, dass die Kleidung gewaschen und ordentlich verpackt beim Käufer ankommt. Bügeln musst du aber nicht. 

There is no Planet B

Alles gar nicht so kompliziert, wie ihr vielleicht dachtet. Second Hand Kleidung für Kinder ist nicht nur sinnvoll, so kannst du dir sogar einen tollen individuellen Kleiderschrank erstellen und das mit wenig Mitteln. Und dank dem Aspekt der Nachhaltigkeit verringert ihr gleichzeitig euren ökologischen Fußabdruck.

Kommentar verfassen